Jesus rettet
"Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben;             niemand kommt zum Vater denn durch mich." - Joh 14:6



"Gottes Liebe zu uns ist darin sichtbar geworden, dass er seinen einzigen Sohn in die Welt sandte, um uns in ihm das Leben zu geben." 

1.Joh 4.9




Endecke die Bibel 


Bibelvers für heute:












































 

 






 


















































































 

















































 

 

 












‭‭‭‭‭‭‭‭‭‭‭‭‭‭‭‭ 

















































 















































 























 ‭‭





































 


‭‭‭‭





































 



















 
























Und um was irgend ihr bitten werdet in meinem Namen, das werde ich tun, damit der Vater verherrlicht werde in dem Sohn. Wenn ihr um etwas bitten werdet in meinem Namen, werde ich es tun.



























































































 

























































































































































































 








 


































 















 


















.




‭‭



















‭‭
























 

 


 

 

 

 

 



 


 

 

 




 












 






 


 


 












 

























































































     





 


 





 






















 





















































 


 

 








 














Entdecke die Bibel 

Bibelvers für Heute : 

Ja, ich versichere euch: Wer auf meine Botschaft hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben. Auf ihn kommt keine Verurteilung mehr zu; er hat den Schritt vom Tod ins Leben schon hinter sich.

Johannes 5:24 











 

 




 









 



 





 

 






































 


 


 


 




 

 


































 

 


 









 








 






 


 




















 































 
















































































 
















 




























 































 










 



 

 


 


 





 












 






































































































 























 

















































 


 






















 


 










































































 










 

















 



 


 










 




 






 














 









 


 







 


 












 






 



 


 





 


 


 





 


 


 















 






 



 

 

 






 









 


 

 










 


 








 


 

 










 




 


 


 


 




 




 


















 





 





















 



 































 














 


















































 


















 











































Ihr aber seid Christi Leib, und jedes in seinem Teil Glieder.

1. Korinther 12:27 SCH1951

https://bible.com/de/bible/158/1co.12.27.SCH1951






























 

 


 


 

 




























 




 
















































































 


 


 

 


 


 


 


 


 


 









 



 


https://youtu.be/YAOGg0jPGfw





 






















 






















 







 


 

 




 




 






 






 






 






 




 






 




 






 



























 






 




 


 


 


 


 


 


 


 


 


 

 


 


 


 


 


 


 


 


 


 

 



































 




 























 




































 


 

 

 



 


 


 


 


 


 




 


 






























 


 








































 





 


 


 


 




 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 











 


 










 


 


 










































































 




 





 


 













 



 


 

 


 


















 












 






 


 

 




 

 


 

 


 




 


 


 






 

 


 



 


 








 


 

 



 


 




 


 


 


 


 


 

 



 


 













 


 


 



 


 

 


 


 


 


 






 


 
















 

 


 

 





 


 


 


 


 


 

 















 




 

 




 


 


 








 


 

 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 

 



 


 

 


 

 



 


 


 


 


 






 


 


 


 



 


 


 


 


 


 





 



 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 









 











































 





















 




 

 


 


 





 

 


 







































 

 






 

















 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 

 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 

 




 

 

 


 

 


 

 


 


 


 


 

 

 





 

 

 



 


 


 

 


 


 


 


 

 

 


 



 


 






 


 


 





 




 



 


 

 


 


 


 




 


 










 


 





 

 


 

 


 


 


 


 


 

 





 




 


 


 









 


 


 

 

 


 

 




 


Passt dein Inneres zu deinem Äußeren?

Man kann auch nicht sagen: Seht, hier ist es!, oder: Dort ist es! Denn: Das Reich Gottes ist (schon) mitten unter euch.

Lukas 17,21 (EU)

Guten Morgen

Manchmal wünschen wir uns positive Veränderungen, sind aber nicht bereit, uns dafür einzusetzen. Es gab eine Zeit in meinem Leben, da habe ich mich ständig über meine Umstände geärgert. Ich wollte, dass Gott sie verändert, und ich wollte, dass er die Menschen um mich herum verändert. Aber dann hat er mir gezeigt, dass ich mich in meinem Inneren ändern musste, bevor ich äußere Veränderungen erwarten konnte.

In Matthäus 6,33 (NLB) heißt es: „Wenn ihr für ihn lebt und das Reich Gottes zu eurem wichtigsten Anliegen macht, wird er euch jeden Tag geben, was ihr braucht.“ Was ist Gottes Reich? Die Bibel sagt: Gottes Reich ist in uns. Wenn du Jesus als deinen Retter angenommen hast, heißt das, er lebt nun in dir. Er will in einem schönen geistlichen Zuhause wohnen; deshalb ist Gott dein Inneres so wichtig. 


Wir sollen zuerst nach seinem Reich trachten, indem wir dem Heiligen Geist die Führung unseres Lebens überlassen. Wenn wir es ihm erlauben, an uns zu arbeiten, wird sich das letztlich auch nach außen hin zeigen und die Welt um uns herum verändern.

Gebet: Heiliger Geist, hilf mir, dass ich mich nicht daran festbeiße, meine äußeren Umstände zu verändern. Du willst, dass ich nach deinem Reich in mir trachte. Ich bitte dich, arbeite an meinem Inneren. Amen


 






 



 




 

 


 

 


 

 

 


 


 






 

 

 


 


 


 




 


Wenn ihr Glauben hättet wie ein Senfkorn, so würdet ihr zu diesem Berg sprechen:

Hebe dich weg von hier dorthin!, und er würde sich hinwegheben; und nichts würde euch unmöglich sein.

Matthäus 17,20

Hier sagt Jesus, dass man im Prinzip mit kleinem Glauben große Dinge wie ein Berg bewegen kann. Und Jesus lügt nicht!

Am Anfang meines Glaubenslebens hatte ich kaum Glauben, aber ich war neugierig und wollte herausfinden, ob Gott mich tatsächlich hört und auf meine Bitten eingeht. Und siehe da, Er hat meine Bitten erhört, obwohl ich noch nicht fest im Glauben war. Er hat's getan, um mir zu zeigen, dass Er mich hören kann und um meinen Glauben zu stärken.

Manchmal haben wir im Leben große Berge vor uns, die uns einfach zu groß erscheinen, aber wenn wir unseren Glauben einsetzen, werden sie klein.

Der Glaube beginnt aktiv zu sein, wenn wir Gott um etwas bitten, was Er uns verheißen hat. Selbst, wenn wir uns noch nicht sicher sind, dass Er unser Gebet erhört, viel wichtiger dabei ist, es zu tun.

Jesus sagte: "Ich bekommt nichts, weil ihr nicht bittet." Dabei sagte Er nicht: "Ihr bekommt nichts, weil euer Glaube zu schwach ist."

Aus Erfahrung weiß ich, dass der Glaube mit jeder Erfahrung, die ich mit Gott mache, stärker wird. Als ich Gottes übernatürlichen Schutz auf dem Berg erlebt habe, wuchs mein Glaube und ich fühlte mich viel sicherer in dieser unsicheren Welt.

Wenn Du einen kleinen Senfkornglauben hast, sei nicht zurückhaltend im Gebet und bitte Gott, dass Er Deine Berge bewegt. Dein Glaube wird dann wachsen, so wie aus einem Senfkorn ein großer Baum herauswächst. Lass Dir von niemandem einreden, dass Dein Glaube zu klein oder zu schwach sei. Auch Du selbst sage niemals, dass Dir der Glaube fehlt. Den hast Du ganz sicher in Deinem Herzen, auch wenn er nur eine Senfkorngröße hat. 

Gott segne Dich!

 

 


 

 


 

 


 

 


 


 


 

 



 

 


 

 


 

 


 


 




 


 

 


.

 

 

 

 


 


 

 

 

 


 



 

 


 

 


 

 

 


 

 

 

 

 

 


 


 





 


 

... Vertrauen ist besser.

Eine Ermutigung von Joyce Meyer | Lesedauer: 3 Minuten


Heute möchte ich über eine Entscheidung sprechen, die jeder von uns treffen kann – eine wunderbare und wichtige Entscheidung, die dir Freude, Wohlwollen, Versorgung und einen übernatürlichen Schutz in dein Leben bringen wird. Was auch immer passiert!

Eine Ermutigung von Joyce Meyer | Lesedauer: 3 Minuten Heute möchte ich über eine Entscheidung sprechen, die jeder von uns treffen kann – eine wunderbare und wichtige Entscheidung, die dir Freude, Wohlwollen, Versorgung und einen übernatürlichen Schutz in dein Leben bringen wird. Was auch immer passiert!

Denn wenn du Gott vertraust, wird sich dein Leben verbessern. Und er hat dir die Freiheit gegeben, diese Entscheidung heute zu treffen!

Ich weiß, dass es nicht immer einfach ist, Gott zu vertrauen. Aber wir müssen uns klarmachen, dass dieses Vertrauen nicht auf Gefühlen basiert. Es ist eine Entscheidung und diese Entscheidung kann uns niemand abnehmen.


Gottvertrauen in jeder Lebenslage

Wenn wir den Entschluss fassen, Gott zu vertrauen, können wir Angst, Niederlagen, Unsicherheit und Zweifel hinter uns lassen und Segen, Zuversicht, Frieden und Freude bekommen. Wenn ich auf mein Leben zurückblicke, wird mir klar, wie oft Gott in meinem Leben gewirkt hat. Das zeigt mir, wie treu er ist und wie er unseren Glauben an ihn schätzt. Deshalb fällt es mir auch nicht schwer, meinen Glauben auf ihn zu setzen und ihm zu jeder Zeit und in jeder Situation zu vertrauen.


Wenn ich darüber nachdenke, was das Jahr 2019 für uns bereithalten mag, kann ich mir nicht vorstellen, was uns besser dafür wappnen könnte, als Gott zu vertrauen. Vielleicht kostet es dich sehr viel Mut und Überwindung, diesen Schritt zu gehen. Aber ganz gleich in welcher Situation du gerade steckst – wenn du die Entscheidung triffst, Gott mehr zu vertrauen als deinen Gedanken, deinen Gefühlen und deinen Umständen, glaube ich, dass du eines Tages sagen kannst: Das war die beste Entscheidung meines Lebens!

David ist ein großartiges Vorbild, an dem wir uns orientieren können. Sieh dir an, was er in Psalm 37,3 (NLV) schrieb: 


Vertraue auf den Herrn und tue Gutes, dann wirst du im Lande sicher leben, und es wird dir gut gehen.

Bibelwissenschaftler sagen, dass David diesen Psalm in seinem hohen Alter schrieb. Ich kann mir gut vorstellen, wie er sein Leben Revue passieren ließ, als er diese Worte schrieb und sich daran erinnerte …


 … wie er Gott für den Sieg über Goliat vertraute.

 … wie er der Verheißung Gottes vertraute, ihn zum König zu machen.

… wie er auf Gott vertraute, obwohl Saul versuchte, ihn zu töten.

 … wie er Gott für den Sieg über die Feinde Israels vertraute.


Als David an all diese Ereignisse zurückdachte und sich klarmachte, wie viel Gott für ihn getan hatte, fasste er den Entschluss, im Glauben weiter vorwärtszugehen und die Worte „Vertraue Gott!“ zu seinem Lebensmotto zu machen. Mein persönliches Leben hat sich durch die Wahrheit in diesem Vers gleich aus mehreren Gründen verändert.


Wenn Menschen dich enttäuschen

Man hört heute oft den Satz: „Man kann niemandem mehr vertrauen“, und genau das war auch meine Erfahrung. Als junges Mädchen wusste ich, dass ich meinen Eltern nicht vertrauen konnte, weil sie mich misshandelten. Auch meinen Verwandten konnte ich nicht vertrauen. Sie weigerten sich, mir zu helfen, und redeten sich nur heraus: „Ich möchte mich da nicht einmischen. Das geht mich nichts an.“ Als ich dann zum Teenager und zu einer jungen erwachsenen Frau heranwuchs, hämmerte mir eine Erfahrung nach der anderen dieselbe Botschaft ein: „Du kannst niemandem vertrauen!“ Die Wahrheit ist: Es ist schwer, zu vertrauen. Doch ich habe festgestellt: Menschen enttäuschen uns, aber Gott wird das nie tun.

Gott wird dich nicht im Stich lassen

Unser himmlischer Vater hat immer wieder bewiesen, dass wir ihm mit allem, was wir ihm geben, vertrauen können. Wenn du Gott vertraust, wird er dich da abholen, wo du stehst, und dir helfen, dort hinzugelangen, wo du sein sollst. Und er wird Menschen in dein Leben bringen, denen du vertrauen kannst. Kein Mensch ist perfekt. Aber wenn du Gott vertraust, kannst du dich sowohl im Hinblick auf deine Beziehungen als auch auf deine Umstände immer auf seine Verheißung verlassen, dass er alles – auch das Schlechte – für dich zum Guten gebrauchen wird.


Setz dein ganzes Vertrauen auf Gott

Gott wird dich nicht enttäuschen. Er ist ein guter und liebender Vater, der sich um seine Kinder kümmern und für sie sorgen will! Wenn du also nicht weißt, was du tun oder an wen du dich wenden sollst, fang einfach damit an, Gott deine Situation hinzulegen. Du kannst diese Entscheidung in der Gewissheit treffen, dass er bereitsteht, um dir zu helfen. Hier sind einige praktische Beispiele:


Wenn dir unerwartete Ausgaben Sorgen bereiten, gib das Problem an Gott ab. Vertraue darauf, dass er dir hilft.

Wenn eine deiner Beziehungen zerbricht und du nicht weißt, was du tun sollst, vertraue darauf, dass Gott es dir zeigt und ruhe in seiner Treue.

Wenn du vom Arzt eine Diagnose erhalten hast, die dir Angst macht, vertraue darauf, dass Gott dich heilen kann und dass er dir gemäß seinem Wort die Kraft geben wird, das durchzustehen.


In Christus verbunden 









Wie du neue Zuversicht im Leben findest.

Eine Ermutigung von Joyce Meyer | Lesedauer: 4 Minuten


Wir alle brauchen Hoffnung. Aber jeder von uns fühlt sich manchmal auch hoffnungslos. Wie können wir es schaffen beständige Zuversicht in unserem Leben zu haben? Joyce zeigt dir, wie es geht.

Was ist Hoffnung?

Hoffnung ist kein vages, abwartendes Wischi-Waschi-Gefühl. Ganz im Gegenteil, es ist vielmehr eine innere Einstellung, für die wir uns jeden Tag aufs Neue entscheiden müssen. Wer hofft hat die Erwartung, dass etwas Gutes in seinem Leben geschehen wird, weil Gott über die Maßen gut ist. Doch zur Hoffnung gehört auch der Glaube. Sie gehen Hand in Hand und befähigen uns, schwierige Umstände und lange Wartezeiten zu überstehen. Gott nutzt diese Erfahrungen, um unseren Charakter zu formen und uns innerlich zu stärken.


In Psalm 27,14 (Neue Genfer Übersetzung) steht:

Hoffe auf den Herrn, sei stark, und dein Herz fasse Mut – ja, hoffe auf den Herrn!


Die Bibel: Psalm 27,14

Wer hofft, setzt seinen Glauben aktiv ein. Er vertraut darauf, dass sich die Dinge irgendwann zum Guten wenden werden. Man trägt in sich das unerklärliche und doch unbestreitbare Gefühl, dass heute einfach nicht der richtige Zeitpunkt zum Aufgeben ist. In Jesaja 40,31 (Zürcher Bibel) heißt es:

Die aber, die auf den HERRN hoffen, empfangen neue Kraft, wie Adlern wachsen ihnen Schwingen, sie laufen und werden nicht müde, sie gehen und ermatten nicht.


Die Bibel: Jesaja 40,31

Warum eine positive Erwartung im Leben so wichtig ist

Wer hofft, weiß, dass Gott alles daransetzt und sich danach sehnt, uns seine Güte und Liebe zu zeigen. Durch unsere Hoffnung in Gott können wir innere Ruhe finden und die Gewissheit erlangen, dass für Gott kein Problem zu schwierig ist.  Diese Zuversicht kann uns aus jeder Lebenslage retten.

Heutzutage kann es uns an den Rand der Verzweiflung bringen, wenn wir keinen Optimismus haben. Menschen verlieren ihre Hoffnung, wenn sie tiefgreifende Verluste erleben, immer wieder mit Versagen oder unmöglichen Situationen zu kämpfen haben oder von Menschen, denen sie vertraut haben, verletzt wurden. Deshalb können viele Menschen auch nur schwer Vertrauen aufbauen.


Ich kann nachvollziehen, warum man sich manchmal hoffnungslos und entmutigt fühlt. 23 Jahre lang habe ich mich mit Schmerzen, Missbrauch, Enttäuschung, Untreue und anderen schlimmen Dingen herumgeschlagen. Deshalb wagte ich es nicht mehr zu hoffen und sagte mir: „Wenn ich nichts Gutes erwarte, kann ich auch nicht enttäuscht werden.“ Doch als ich ganze Sache mit Gott machte und mit dem Bibel lesen anfing, entdeckte ich, was echte Hoffnung ist. Ich erfuhr, warum sie so wichtig ist und was für eine Kraft in ihr steckt.

Was Hoffnung in dir bewirkt

Ganz gleich wer du bist oder in welcher Situation du dich im Augenblick befindest, du kannst das Leben nicht meistern, ohne Hoffnung in Gott zu haben. Wenn deine Lebensumstände belastend sind und du eine schwere Zeit durchmachst, brauchst du Hoffnung. Und wenn die Umstände gut sind, brauchst du ebenfalls die Hoffnung, dass es so bleibt. Eine positive Erwartung gibt dir Energie und motiviert dich, Dinge ohne Furcht anzupacken. 


Wer Zuversicht hat, kann voller Glauben und Erwartung nach vorne schauen und in Übereinstimmung mit Gottes Wort handeln. Hoffnung ermöglicht uns, unerschrocken zu glauben, mutig zu entscheiden, festen Herzens zu reden und leidenschaftlich zu leben. Wenn wir an der Hoffnung festhalten, beeinflusst das,


unsere Gedanken

unsere Lebenseinstellung

unsere Perspektive

und unsere Worte


Suchen nach…


Hoffnung zieht hoch

Wie du neue Zuversicht im Leben findest.

Startseite

Lebensfragen

Wie kann ich meinen Alltag meistern?

Texte – Wie kann ich meinen Alltag meistern?

Hoffnung zieht hoch

Eine Ermutigung von Joyce Meyer | Lesedauer: 4 Minuten


Wir alle brauchen Hoffnung. Aber jeder von uns fühlt sich manchmal auch hoffnungslos. Wie können wir es schaffen beständige Zuversicht in unserem Leben zu haben? Joyce zeigt dir, wie es geht.


Viele bunte Luftballons in der Hand einer Person

Hoffnung beflügelt und schenkt uns neue Zuversicht in Gott.


Was ist Hoffnung?

Hoffnung ist kein vages, abwartendes Wischi-Waschi-Gefühl. Ganz im Gegenteil, es ist vielmehr eine innere Einstellung, für die wir uns jeden Tag aufs Neue entscheiden müssen. Wer hofft hat die Erwartung, dass etwas Gutes in seinem Leben geschehen wird, weil Gott über die Maßen gut ist. Doch zur Hoffnung gehört auch der Glaube. Sie gehen Hand in Hand und befähigen uns, schwierige Umstände und lange Wartezeiten zu überstehen. Gott nutzt diese Erfahrungen, um unseren Charakter zu formen und uns innerlich zu stärken.


In Psalm 27,14 (Neue Genfer Übersetzung) steht:


Hoffe auf den Herrn, sei stark, und dein Herz fasse Mut – ja, hoffe auf den Herrn!


Die Bibel: Psalm 27,14

Wer hofft, setzt seinen Glauben aktiv ein. Er vertraut darauf, dass sich die Dinge irgendwann zum Guten wenden werden. Man trägt in sich das unerklärliche und doch unbestreitbare Gefühl, dass heute einfach nicht der richtige Zeitpunkt zum Aufgeben ist. In Jesaja 40,31 (Zürcher Bibel) heißt es:


Die aber, die auf den HERRN hoffen, empfangen neue Kraft, wie Adlern wachsen ihnen Schwingen, sie laufen und werden nicht müde, sie gehen und ermatten nicht.


Die Bibel: Jesaja 40,31

Warum eine positive Erwartung im Leben so wichtig ist

Wer hofft, weiß, dass Gott alles daransetzt und sich danach sehnt, uns seine Güte und Liebe zu zeigen. Durch unsere Hoffnung in Gott können wir innere Ruhe finden und die Gewissheit erlangen, dass für Gott kein Problem zu schwierig ist.  Diese Zuversicht kann uns aus jeder Lebenslage retten.


Heutzutage kann es uns an den Rand der Verzweiflung bringen, wenn wir keinen Optimismus haben. Menschen verlieren ihre Hoffnung, wenn sie tiefgreifende Verluste erleben, immer wieder mit Versagen oder unmöglichen Situationen zu kämpfen haben oder von Menschen, denen sie vertraut haben, verletzt wurden. Deshalb können viele Menschen auch nur schwer Vertrauen aufbauen.


Ich kann nachvollziehen, warum man sich manchmal hoffnungslos und entmutigt fühlt. 23 Jahre lang habe ich mich mit Schmerzen, Missbrauch, Enttäuschung, Untreue und anderen schlimmen Dingen herumgeschlagen. Deshalb wagte ich es nicht mehr zu hoffen und sagte mir: „Wenn ich nichts Gutes erwarte, kann ich auch nicht enttäuscht werden.“ Doch als ich ganze Sache mit Gott machte und mit dem Bibel lesen anfing, entdeckte ich, was echte Hoffnung ist. Ich erfuhr, warum sie so wichtig ist und was für eine Kraft in ihr steckt.


Was Hoffnung in dir bewirkt

Ganz gleich wer du bist oder in welcher Situation du dich im Augenblick befindest, du kannst das Leben nicht meistern, ohne Hoffnung in Gott zu haben. Wenn deine Lebensumstände belastend sind und du eine schwere Zeit durchmachst, brauchst du Hoffnung. Und wenn die Umstände gut sind, brauchst du ebenfalls die Hoffnung, dass es so bleibt. Eine positive Erwartung gibt dir Energie und motiviert dich, Dinge ohne Furcht anzupacken. 


Wer Zuversicht hat, kann voller Glauben und Erwartung nach vorne schauen und in Übereinstimmung mit Gottes Wort handeln. Hoffnung ermöglicht uns, unerschrocken zu glauben, mutig zu entscheiden, festen Herzens zu reden und leidenschaftlich zu leben. Wenn wir an der Hoffnung festhalten, beeinflusst das,


unsere Gedanken

unsere Lebenseinstellung

unsere Perspektive

und unsere Worte

Neue Zuversicht baut uns innerlich auf, während wir auf Gott warten. Sie setzt Freude in uns frei und so wird die Freude am Herrn zu unserer Kraftquelle (siehe Nehemia 8,10).


Wenn es um Hoffnung geht, spielen wir selbst eine entscheidende und aktive Rolle:


Sitz nicht einfach auf dem Sofa herum und warte darauf, dass die Antwort vom Himmel fällt.

Bring Gott das, was du dir erhoffst und bitte im Gebet um Weisheit.

Dann geh ganz praktisch Schritt für Schritt auf dein Ziel zu.

Wie du voller Hoffnung und Zuversicht leben kannst

Wenn du ein hoffnungsvolles Leben führen möchtest, dann überlass Gott am besten die Führungsposition in deinem Leben. Sag: „Herr, ich habe mich entschieden, dir zu folgen. Leite mich. Ich glaube, dass dein Plan besser ist, als meiner es jemals sein könnte.“ Das ist ein Wagnis, weil du den Ausgang deiner Situation noch nicht kennst. So wie bei einem Vertrauensspiel, bei dem man sich rückwärts in die Arme einer wartenden Person fallen lässt. Allerdings gibt es einen entscheidenden Unterschied.

Gott tut weitaus mehr, als uns nur aufzufangen. Er fängt uns auf, schenkt uns neue Hoffnung und bringt uns zudem noch hoch hinaus – höher, als je zuvor.


 

Deshalb plane deine Zukunft und tu alles dafür, die Aufgaben, die vor dir liegen, erfolgreich zu meistern. Wende dich im Gebet zuerst an Gott und bitte ihn dich zu führen und zu leiten. Lass ihn dein Wegweiser sein und folge ihm mit ungeteiltem Herzen. Behalte die Zuversicht, dass er einen großartigen Plan für dein Leben hat, den er bis zur Vollendung ausführen wird. Frage dich selbst: Folge ich Gott oder bitte ich Gott, mir zu folgen? 


Wie du dich nicht mehr hoffnungslos fühlst 

Glaube nicht, dass das, was du bisher erlebt hast oder wo du gerade stehst, alles ist, was du erreichen kannst. Wenn dein Lebensziel oder deine Situation hoffnungslos erscheint, vergiss niemals: Für Gott ist nichts unmöglich. In Matthäus 19,26 (Neue Genfer Übersetzung) sagt Jesus:


Bei den Menschen ist das unmöglich, aber für Gott ist alles möglich.


Die Bibel: Matthäus 19,26

Ganz gleich wie hoffnungslos du dich fühlen magst, Gott ist größer als alle Hindernisse, die im Weg stehen. Unmögliches bleibt nur so lange unmöglich, bis es jemand anpackt. Deshalb: Pack es an! Lebe den Tag und lass dich nicht von deinen Gedanken abhalten, das zu realisieren, was du im Leben erreichen kannst. Denke groß – Gott tut das auch!


Triff die Entscheidung, Gott zu glauben, dass er Besseres für dich bereithält. Geh vorwärts und fang an, neue Hoffnung zu schöpfen. Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie viel besser das Leben wird, wenn Gott dich leitet! Der Apostel Paulus hat es im Römerbrief wunderbar ausgedrückt und genau das wünsche ich dir auch: 


Darum ist es mein Wunsch, dass Gott, die Quelle aller Hoffnung, euch in eurem Glauben volle Freude und vollen Frieden schenkt, damit eure Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes immer unerschütterlicher wird.


Die Bibel: Römer 15,13

Wünsche dir einen gesegneten Tag mit schönen Erlebnissen 




 







 

 

 

 

 

 















 

 


 

 





 


 

 

 

 




 



 




Alle Empfindungen wie Leid und Trauer oder einfach Hunger und Durst hat er gefühlt – genau wie wir. Er hat sich ein umfassendes Bild verschafft von unserer Lage, doch ohne je selbst schuldig geworden zu sein.

JESUS  CHRISTUS ist in das Feuer des Gerichts gegangen, in die Tiefen des Todes und hat Sünde, Tod und Teufel überwunden. 



Gott hat dich einmalig gemacht.


Der bekannte Autor C. S. Lewis schrieb einmal: „Es gibt keine gewöhnlichen Menschen.“ Er hat recht, denn jeder einzelne Mensch ist absolut einmalig. Niemand ist wie du. Dein Aussehen, deine Stimme, dein Charakter, deine Angewohnheiten, dein persönlicher Geschmack – all das macht dich einmalig. Das Wort „einmalig“ sagt es auch sehr klar: Dich gibt es nur EIN MAL! Sogar deine Fingerabdrücke unterscheiden sich von denen aller anderen Menschen. 

Du bist nicht das Produkt einer „kosmischen Fließbandfertigung“. Du bist wirklich einzigartig. Doch das ist noch längst nicht alles. 

Du bist von Gott geschaffen Die Bibel sagt ganz sachlich und nüchtern: „Und Gott schuf den Menschen in seinem Bild …“ (Die Bibel, 1. Mose 1,27) Gott hat dich so gemacht, dass du ihm ähnlich bist. Dass du sinnvoll leben, lieben, dich freuen und mit ihm persönlich Gemeinschaft haben kannst. 

Die Bibel zeigt uns immer wieder, dass Gott allergrößtes Interesse an uns als Individuen hat. Deswegen lesen wir in einem wunderschönen Gebet eines Psalmisten in der Bibel: „Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke, und meine Seele erkennt das wohl!“ (Die Bibel, Psalm 139,14) Gott kannte dich bereits, bevor du überhaupt geboren wurdest. Und damals wie heute hat Gott Pläne mit dir. 

Pläne, die von seiner Liebe gekennzeichnet sind. Du bist von Gott geliebt Gott ist kein gefühlloser, kaltherziger Monarch. Er fühlt unseren Schmerz, er teilt unser Leid. Für ihn sind wir wertvoll und liebenswert. Obwohl wir Menschen oft unsere eigenen Wege gehen. Selbst dann sind wir noch wertvoll für Gott. Er hört einfach nicht auf, uns zu lieben. Er liebt uns sogar so sehr, dass er bereit war, seinen Sohn Jesus Christus für uns sterben zu lassen:

Darin besteht die Liebe – nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat und seinen Sohn gesandt hat als Sühnopfer für unsere Sünden“ (Die Bibel: 1. Johannes 4,10)

Sünden sind Taten, Gefühlen und Motive, die nicht mit dem Wesen Gottes übereinstimmen. Die schlimmste Sünde in den Augen Gottes ist, dass wir ohne ihn leben wollen. Dass wir uns von ihm abgewandt haben und ihn links liegen lassen, obwohl er doch unser Schöpfer ist. Weil wir für Gott so wertvoll sind, möchte er uns unsere Sünden vergeben, damit wir nicht für immer verloren gehen, sondern einmal für ewig bei ihm im Himmel sein können. So sehr liebt er jeden von uns – auch dich!

 Du bist einmalig Jeden Menschen gibt es nur ein einziges Mal auf dieser Erde - auch dich. Gott hat dich wunderbar erschaffen und möchte eine Beziehung zu dir. 

Jeder Mensch ist einmalig Geschätzte Lesezeit: 2:30 Minuten Der bekannte Autor C. S. Lewis schrieb einmal: „Es gibt keine gewöhnlichen Menschen.“ Er hat recht, denn jeder einzelne Mensch ist absolut einmalig. Niemand ist wie du. Dein Aussehen, deine Stimme, dein Charakter, deine Angewohnheiten, dein persönlicher Geschmack – all das macht dich einmalig. Das Wort „einmalig“ sagt es auch sehr klar: Dich gibt es nur EIN MAL! Sogar deine Fingerabdrücke unterscheiden sich von denen aller anderen Menschen. Du bist nicht das Produkt einer „kosmischen Fließbandfertigung“. Du bist wirklich einzigartig. Doch das ist noch längst nicht alles. Du bist von Gott geschaffen Die Bibel sagt ganz sachlich und nüchtern: „Und Gott schuf den Menschen in seinem Bild …“ (Die Bibel, 1. Mose 1,27) Gott hat dich so gemacht, dass du ihm ähnlich bist. Dass du sinnvoll leben, lieben, dich freuen und mit ihm persönlich Gemeinschaft haben kannst. Die Bibel zeigt uns immer wieder, dass Gott allergrößtes Interesse an uns als Individuen hat. Deswegen lesen wir in einem wunderschönen Gebet eines Psalmisten in der Bibel: „Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke, und meine Seele erkennt das wohl!“ (Die Bibel, Psalm 139,14) Gott kannte dich bereits, bevor du überhaupt geboren wurdest. Und damals wie heute hat Gott Pläne mit dir. Pläne, die von seiner Liebe gekennzeichnet sind. Du bist von Gott geliebt Gott ist kein gefühlloser, kaltherziger Monarch. Er fühlt unseren Schmerz, er teilt unser Leid. Für ihn sind wir wertvoll und liebenswert. Obwohl wir Menschen oft unsere eigenen Wege gehen. Selbst dann sind wir noch wertvoll für Gott. Er hört einfach nicht auf, uns zu lieben. Er liebt uns sogar so sehr, dass er bereit war, seinen Sohn Jesus Christus für uns sterben zu lassen: „Darin besteht die Liebe – nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat und seinen Sohn gesandt hat als Sühnopfer für unsere Sünden“ (Die Bibel: 1. Johannes 4,10) Sünden sind Taten, Gedanken und Motive, die nicht mit dem Wesen Gottes übereinstimmen. Die schlimmste Sünde in den Augen Gottes ist, dass wir ohne ihn leben wollen. Dass wir uns von ihm abgewandt haben und ihn links liegen lassen, obwohl er doch unser Schöpfer ist. Weil wir für Gott so wertvoll sind, möchte er uns unsere Sünden vergeben, damit wir nicht für immer verloren gehen, sondern einmal für ewig bei ihm im Himmel sein können. So sehr liebt er jeden von uns – auch dich! Durch Jesus Christus Gottes Liebe erfahren Gott will dir ein sinnerfülltes Leben schenken. Wenn du Jesus Christus, dem Sohn Gottes, deine Schuld bekennst und ihm dein Leben anvertraust, dann heilt er das, was zwischen Gott und dir zerbrochen ist und fängt mit dir ganz neu an. Erkennst du, wie überaus wertvoll du in den Augen Gottes bist? Wie sehr er dich liebt? Wenn du noch nie zu Jesus Christus gebetet hast, dann tue es doch jetzt. Du kannst nichts verlieren, sondern nur gewinnen. Er hat die Sünde und sogar den Tod besiegt. Er will dir deine Schuld vergeben und dich mit neuem, ewigem Leben beschenken. 

Wenn du Fragen oder Gebet möchtest, wir sind für Dich da 🥰

Sei gesegnet und mit seiner ganzen Liebe erfüllt.

Freundliche Grüße Matthias 


 BETEN: DIE UNGEAHNTE KRAFT 

„Not lehrt beten“ sagt man. „Hilft es nicht, so schadet es auf keinen Fall“, denkt sich so mancher. Wenn es Sinn macht, sich in Extremsituationen an einen Größeren zu wenden, dann müsste dieser Kontakt mit Gott doch auch im ganz normalen Alltag eine wichtige Rolle spielen. Oder etwa nicht? 18. Februar 2021 13 Kommentare Share on facebook Share on telegram Share on whatsapp Share on twitter Share on email Beten: Was bringt es? Geschätzte Lesezeit: 4:45 Minuten Lisa Jefferson arbeitet in einer Telefonvermittlung. Es ist vormittags um 9.45 Uhr, als sie einen Anruf erhält, den sie nie wieder vergessen wird. Am Apparat ist Todd Beamer, ein junger Familienvater und leitender Angestellter einer Softwarefirma. Er ruft aus einem Flugzeug an. Das Flugzeug ist in den Händen von Entführern. Man schreibt den 11. September 2001.

Vor einer Stunde flog die erste der beiden Maschinen in einen der Zwillingstürme des World Trade Centers in New York. Todd Beamer und die anderen Passagiere wissen bereits davon und können eins und eins zusammenzählen. Er erzählt  Lisa von dem Vorhaben einiger Fluggäste, das gekaperte Cockpit zu stürmen. Heute wissen wir, dass ihnen dies wohl gelungen sein muss. Denn der Flug United Airlines 93 endete nicht, wie von den Terroristen geplant, im amerikanischen Kapitol, sondern auf einem Feld südlich von Pittsburgh. 

 DAS LETZTE GEBET In den letzten Minuten seines Lebens bittet Todd Beamer Lisa Jefferson um zwei Dinge: seine Frau und seine Kinder von ihm zu grüßen … und mit ihm das Vaterunser zu beten. Und so sprechen zwei sich unbekannte Menschen diese Worte, die vor 2000 Jahren ein Mann auf einem Hügel am See Genezareth zum ersten Mal formulierte. Und die gleichen Sätze, die sonst millionenfach in halbleeren Kirchen gemurmelt werden, gewinnen plötzlich eine unvorstellbare Kraft: 

 „Vater unser im Himmel! Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.“

 (Die Bibel, Matthäus 6, 9-13). Mit dem Tod vor Augen werden die sonst so leicht daher gebeteten Zeilen auf eine fast unheimliche Weise relevant für das Leben. Und sie drücken in höchster Not die tiefsten Sehnsüchte eines Menschen aus. Das letzte, was Lisa von Todd hört, ist sein Aufruf an eine Gruppe mutiger Männer: „Let‘s roll!“ Also: „Los geht‘s!“ – danach nur noch Geräusche von Kampf und Chaos, bis die Verbindung abreißt. NUR AM LEBENSENDE RELEVANT? Todd Beamer und Lisa Jefferson und ihr berühmt gewordenes Telefonat lehren mich  etwas über mein Leben und welche Rolle das Gebet darin spielt. Man sagt, in einem abstürzenden Flugzeug gebe es keine Atheisten. Wenn das Leben endet, wird Beten plötzlich wichtig, ja auf eine seltsame Weise sogar natürlich. Ist es nicht das einzig Logische in diesem Moment? Kontakt mit Gott aufzunehmen? KRAFT IM ALLTAG Aber wenn Gebet wichtig ist, ja angesichts des Todes sogar natürlich, dann müsste es doch auch wichtig und natürlich sein angesichts des Lebens. Wenn Gebet die Kraft gibt, dem Tod in die Augen zu schauen, wie viel mehr müsste es dann Kraft geben, das gewöhnliche Leben zu meistern. Wenn es Sinn macht, sich in Extremsituationen an einen Größeren zu wenden, dann müsste dieser Kontakt mit Gott doch auch im ganz normalen Alltag eine wichtige Rolle spielen. 

Oder etwa nicht? „Da hilft nur noch beten“, sagen wir. Und mancher denkt leise: „Hilft es nicht, so schadet es auf keinen Fall.“ Und so kann jede Sache zum Gebet gemacht werden. Doch Gott liegt viel mehr an unserer Beziehung zu ihm als nur unsere Wünsche zu erfüllen. BETEN: MIT GOTT PER DU Genau darum geht es ja auch in dem Gebet, dass an jenem Tag im Flugzeug und in der Telefonzentrale gebetet wurde. Oder wie sollten wir sonst die ersten Worte verstehen: „Vater unser…?“ „Unser Vater…“ ist doch eine vertraute Anrede, nicht wahr?

 Vor allem wenn wir bedenken, dass Jesus wohl das vertraute „Abba“ an dieser Stelle gebraucht hat, was unserem deutschen „Papa“ vergleichbar ist. Jesus meint offensichtlich, dass es möglich ist, vertraut mit Gott zu sein, eben per Du zu sein. Das war damals und es ist heute einmalig. Auch im Vergleich zu anderen Religionen. Einzig der Gott, den Jesus kennt, lässt sich so ansprechen. Und das hat seinen Grund. Denn Gott, der Vater von Jesus Christus, ist Liebe und sucht die Nähe seiner Geschöpfe. Er sucht deine Nähe. Unvorstellbar. Auch deshalb unvorstellbar, weil dieser Vater im Himmel ist. Deshalb nennt er seinen Namen mit Ehrfurcht: „Unser Vater im Himmel.“ Wie ist das nun möglich, diese totale Vertrautheit mit Gott und zugleich die große Ehrfurcht vor ihm? Gott selbst gibt die Antwort, wenn er sagt: „Denn so spricht der hohe und erhabene Gott, der ewig lebt und dessen Name ‚der Heilige‘ ist: „Ich wohne in der Höhe, in unnahbarer Heiligkeit, doch bin ich auch den Zerschlagenen nah, deren Geist niedergedrückt ist, und belebe den Geist dieser Gedemütigten neu, richte das Herz der Zerschlagenen auf.“ (Die Bibel, Jesaja 57, 15). Niedergedrückt, gedemütigt und zerschlagen – wer mag das? Was soll das? GOTT BRINGT RETTUNG Was soll das nun bedeuten, niedergedrückt, gedemütigt und zerschlagen zu sein? Wir Menschen neigen sehr dazu, selbst alles im Griff zu haben zu wollen. Wir meinen, ohne Gott auskommen zu können. Bis wir an einen Punkt kommen, wo es nicht mehr weitergeht. In einem Flugzeug etwa, das nicht mehr sicher landen wird. Oder auch schon vorher. Gott ist denen nahe, die für sich erkannt haben, dass sie auf Gott angewiesen sind. Weil sich in ihrem Leben so viel angesammelt hat. Dinge, die sie niederdrücken und demütigen. Die Bibel spricht von Schuld, die Beziehungen belastet und damit immer auch die Beziehung zu Gott belastet. Doch das muss nicht so bleiben. Gott hat ein vitales Interesse daran, dass sich das ändert. Und damit sind wir wieder beim Gebet. In der Bibel heißt es mehrfach ganz schlicht: „Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden.“ (Die Bibel, Römer 10, 13). So einfach. Wer so mit seiner Hilflosigkeit kommt und Gott den Herrn anruft, wird gerettet. Rufe ihn an, und du wirst gerettet. Das ist es, was am Ende wirklich zählt.


DIE BIBEL: VORSICHT, LEBENSVERÄNDERND 

Die Bibel ist das Buch der Bücher. Sie ist immer aktuell, denn Gott spricht dadurch - auch zu dir! Dadurch kann sich dein Leben verändern.







 




Wusstest du, dass Gott dir ein Tauschgeschäft anbietet? 

Er möchte alle deine Sorgen und Probleme und dein Versagen haben. Im Gegenzug gibt er dir seinen Frieden und seine Freude. Gott will sich wirklich um uns kümmern. 

Dazu müssen wir allerdings aufhören, uns um uns selbst zu kümmern und uns um jede Kleinigkeit, die wir nicht in der Hand haben, Sorgen zu machen. Viele Menschen wollen, dass Gott für sie sorgt. Gleichzeitig halten sie an ihren Sorgen fest oder versuchen, selbst eine Antwort zu finden, statt auf Gottes Wegweisung zu warten. 

Gott wird uns seinen Frieden schenken, aber zuerst müssen wir ihm unsere Sorgen überlassen. Was für ein großartiger Tausch! 

Wir geben Gott unsere Sorgen und er gibt uns dafür seinen Frieden. Wir geben ihm alle unsere Probleme und Schwierigkeiten und er schenkt uns Schutz, Beständigkeit und Freude. 

Das ist das erstaunliche Privileg, das wir haben, wenn wir ihn für uns sorgen lassen. 

 Gebet: Herr, du hast mir einen großartigen Tausch angeboten. Du kannst so viel mehr als ich. Deshalb gebe ich dir alle meine Sorgen ab und empfange dafür den Frieden und die Freude, die du mir schenkst! Amen




 

 





 


 


 

 



 







Wir wollen also voll Zuversicht vor den Thron unseres gnädigen Gottes treten,

 damit er uns sein Erbarmen schenkt und uns seine Gnade erfahren lässt und wir zur rechten Zeit die Hilfe bekommen, die wir brauchen. Hebräer 4,16 




Worauf kommt es an ? 


 

Jesus Christus wartet jeden Morgen aufs neue auf DICH und möchte den Tag mit Dir verbringen, 

Dich beschützen, führen und leiten über den ganzen Tag.

 

Indem Du ihn Morgens, wenn Du Wach wirst, schon mit Anbetung den Tag beginnst und wenn Du fragen hast, egal wie klein diese auch sind, 

ER wartet und freut sich wenn Du ihm kommst und IHN Anbetest.

Er ist Vollkommen, er ist dein Himmlischer PAPA 


Jesus liebt dich❤



 


 

Tagesimpuis

 

Ich wollte, dass Gott sie verändert, und ich wollte, dass er die Menschen um mich herum verändert. Aber dann hat er mir gezeigt, dass ich mich in meinem Inneren ändern musste, bevor ich äußere Veränderungen erwarten konnte. In Matthäus 6,33 (NLB) heißt es: 

Wenn ihr für ihn lebt und das Reich Gottes zu eurem wichtigsten Anliegen macht, wird er euch jeden Tag geben, was ihr braucht.“ Was ist Gottes Reich? Die Bibel sagt: Gottes Reich ist in uns. Wenn du Jesus als deinen Retter angenommen hast, heißt das, er lebt nun in dir. Er will in einem schönen geistlichen Zuhause wohnen; deshalb ist Gott dein Inneres so wichtig.  Wir sollen zuerst nach seinem Reich trachten, indem wir dem Heiligen Geist die Führung unseres Lebens überlassen. Wenn wir es ihm erlauben, an uns zu arbeiten, wird sich das letztlich auch nach außen hin zeigen und die Welt um uns herum verändern. 

 Gebet: Heiliger Geist, hilf mir, dass ich mich nicht daran festbeiße, meine äußeren Umstände zu verändern. Du willst, dass ich nach deinem Reich in mir trachte. Ich bitte dich, arbeite an meinem Inneren. Amen  












Arbeit, Arbeit, nichts als Arbeit … 

 Viele Menschen gehen für ihre Rechte als Arbeitnehmer auf die Straße. Und ja, gerechte Löhne sind wichtig. Doch es gibt noch etwas Wichtigeres, das unserer Arbeit Sinn verleiht… Arbeit, Arbeit, nichts als Arbeit … 


 Arbeit gehört zum Leben dazu. Doch welchen Stellenwert hat sie? Für den Amerikaner Arthur Winston hatte sie oberste Priorität. Er arbeitete 72 Jahre lang bei den städtischen Verkehrsbetrieben in Los Angeles. In all den Jahrzehnten versäumte er keinen einzigen Arbeitstag wegen Krankheit. Nur einmal, 1988, fehlte er einen Tag. Es war der Tag der Beerdigung seiner Frau, mit der er 65 Jahre verheiratet gewesen war. Im Jahr 1996 zeichnete der US-Präsident Bill Clinton Arthur Winston als „Angestellten des Jahrhunderts“ aus. Ideale Arbeitsbedingungen Arthur Winstons Arbeitsmoral kann man erstaunlich oder beängstigend finden. Eines ist aber klar: Dieser Mann muss eine sehr positive Einstellung zu seiner Arbeit gehabt haben, sonst hätte er 72 Arbeitsjahre mit nur einem Fehltag nicht zustande gekriegt. Das bringt ins Nachdenken – über unsere Arbeit und den Erfinder von Arbeit. Antworten findet man im ersten Buch der Bibel, 

in dem vom Garten Eden erzählt wird. Es war ein reiches Land, das Gott den zwei ersten Menschen Adam und Eva gab. Reich an Nahrung. Reich an Bodenschätzen. Klimatisch überaus angenehm. Ohne Mühsal. Ohne Zerstörung. Ohne Tod. Eine perfekte Umgebung in jeder Hinsicht! Arbeit, Arbeit, nichts als Arbeit … Nächste Woche ist der Tag der Arbeit. Viele Menschen gehen für ihre Rechte als Arbeitnehmer auf die Straße. Und ja, gerechte Löhne sind wichtig. Doch es gibt noch etwas Wichtigeres, das unserer Arbeit Sinn verleiht…  Arbeit gehört zum Leben dazu. Doch welchen Stellenwert hat sie? Für den Amerikaner Arthur Winston hatte sie oberste Priorität. Er arbeitete 72 Jahre lang bei den städtischen Verkehrsbetrieben in Los Angeles. In all den Jahrzehnten versäumte er keinen einzigen Arbeitstag wegen Krankheit. Nur einmal, 1988, fehlte er einen Tag. Es war der Tag der Beerdigung seiner Frau, mit der er 65 Jahre verheiratet gewesen war. Im Jahr 1996 zeichnete der US-Präsident Bill Clinton Arthur Winston als „Angestellten des Jahrhunderts“ aus. 

 Ideale Arbeitsbedingungen Arthur Winstons Arbeitsmoral kann man erstaunlich oder beängstigend finden. Eines ist aber klar: Dieser Mann muss eine sehr positive Einstellung zu seiner Arbeit gehabt haben, sonst hätte er 72 Arbeitsjahre mit nur einem Fehltag nicht zustande gekriegt. Das bringt ins Nachdenken – über unsere Arbeit und den Erfinder von Arbeit. Antworten findet man im ersten Buch der Bibel, in dem vom Garten Eden erzählt wird. Es war ein reiches Land, das Gott den zwei ersten Menschen Adam und Eva gab. Reich an Nahrung. Reich an Bodenschätzen. Klimatisch überaus angenehm. Ohne Mühsal. Ohne Zerstörung. Ohne Tod. Eine perfekte Umgebung in jeder Hinsicht! Arbeit hat ein Ziel Nur: Wozu hatte Gott diesen Garten geschaffen? Welches Ziel verfolgte er damit? Die Bibel sagt: „

Und Gott der Herr nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn bebaute und bewahrte.“ (Die Bibel, 1. Mose 2,15) Adam und Eva sollten Gottes Auftrag ausführen: sich die Erde untertan zu machen. Wie? Durch „bebauen und bewahren“. Sie hatten die Aufgabe, all das, was Gott an Gutem in diesen Garten hineingelegt hatte, zur Entfaltung und zum Wachstum zu bringen. Sie bekamen von Gott den Auftrag zu arbeiten. Der Garten Eden war also kein Schlaraffenland: 

Da wurde gearbeitet! Das hebräische Wort „bebauen“ (abad) kann man auch mit „dienen“ übersetzen.  An anderer Stelle verwendet die Bibel es, wenn sie davon spricht, dass wir Menschen Gott mit unserem ganzen Leben dienen sollen.


 Der Sinn der Arbeit


Ganz sicher ist diese Wortwahl nicht zufällig. Die Arbeit der Menschen im Garten Eden hatte vor allem einen Sinn: Sie sollte dazu dienen, Gott zu ehren, Gott zu verherrlichen und Gott groß zu machen, der ihnen diese Schöpfung zur Verfügung gestellt hatte. Die Arbeit des Menschen im Garten Eden hatte also eine geistliche Dimension. Es war ein Dienst für Gott. Das ist ein wichtiger Hinweis auch für uns: 

Alle Arbeit, die wir tun, hat stets zuerst eine geistliche Dimension. Sie hat vom Anfang der Schöpfung her den einen Sinn, dass wir Gott mit ihr ehren und verherrlichen und groß machen. Natürlich – die Arbeit dient auch der Existenzsicherung, sie dient dazu, dass Menschen gerechten Lohn für ihre Arbeit erwarten können und bekommen und so ihre Familien versorgen und ernähren. Ganz klar! 

Aber: Das Entscheidende, das unsere Arbeit prägt und ihr ihren Sinn gibt, ist dies Eine: Dass wir Gott mit ihr verherrlichen und groß machen. Der Arbeitstag heute ist eine neue Chance, Gott zu dienen mit der Art, wie wir unsere Arbeit tun. Ergreifen wir diese Chance und geben wir Gott damit die Ehre, der uns das Leben, unsere Gesundheit und unsere Arbeitskraft gegeben hat.



 

 

 


 

 



 

 

 


 


 

 


: